▷ Liquidationserlös » Definition, Erklärung & Beispiele + Übungsfragen (2024)

Der Liquidationserlös gibt den Betrag eines Unternehmens an, der bei der Abwicklung zu Buche steht. Er ermittelt sich aus der Summe des Wertes sämtlicher Vermögensgegenstände abzüglich der offenen Verbindlichkeiten und der Kosten, die bei der Liquidation anfallen. In der letzten Bilanz aufgeführte Rückstellungen sind bei der Ermittlung des Liquidationserlöses ebenfalls zu berücksichtigen.

In diesem Text stellen wir dir den Liquidationserlös vor. Du erfährst, was der Liquidationserlös ist und wie dieser auf der Basis einer Unternehmensliquidation ermittelt wird und was bei der steuerlichen Behandlung zu beachten ist. Hier erklären wir dir, wodurch sich eine Liquidation von einer Insolvenz abgrenzt. Abschließend informieren wir dich über Rolle des Liquidationserlöses bei einer Unternehmensbewertung. Um deinen Wissensstand zum Liquidationserlös zu erweitern, kannst du nach diesem Beitrag einige Fragen beantworten.

  • Englisch: proceeds of liquidation | liquidation proceeds
  • Synonym: Liquidationswert

Inhalt dieser Lektion

Was solltest du über den Liquidationserlös wissen?

Wird ein Unternehmen liquidiert – dies ist z. B. bei einer Betriebsaufgabe der Fall – muss für steuerliche Zwecke ein Liquidationserlös ermittelt werden. Dieser Liquidationserlös setzt sich aus einem steuerpflichtigen Kapitalertrag und einem nicht steuerbaren Kapitalrückfluss zusammen.

Der Kapitalrückfluss bezieht sich auf die Gelder, die ein Gesellschafter als Einlage in die Gesellschaft geleistet hat. Sie werden auf dem steuerlichen Einlagekonto geführt, das über die Dauer der Beteiligung geführt wird. Hierbei werden die Zugänge ebenso erfasst wie die Abgänge.

Der Teil des Liquidationserlöses, der als steuerpflichtiger Teil ermittelt wird, stellt für den Gesellschafter Einkünfte aus Kapitalvermögen im Sinne des § 20 EStG dar. Diese Einkünfte muss der Gesellschafter in seiner privaten Einkommensteuererklärung deklarieren.

Beispiel

Bei der Liquidation einer GmbH wird für einen der drei Gesellschafter ein Liquidationserlös von 10.000 Euro ermittelt. Von diesem Liquidationserlös wird die Summe des steuerlichen Einlagenkontos für diesen Gesellschafter abgezogen. Am letzten Bilanzstichtag beträgt der Wert des steuerlichen Einlagenkontos 2.500 Euro. Diesen Betrag erhält der Gesellschafter ohne die Belastung mit Steuern zurück. Es verbleibt eine Summe von 7.500 Euro, die er versteuern muss.

Die steuerpflichtigen Einkünfte führt der Gesellschafter in seiner privaten Steuererklärung auf. Nach dem Abzug des Kinderfreibetrages und noch weiterer Steuerfreibeträge ergibt sich für ihn ein zu versteuerndes Einkommen von 3.000 Euro. Dies wird mit dem persönlichen Steuersatz des Gesellschafters von 30 % versteuert. Es ergibt sich eine Steuerschuld von 900 Euro.

Was bedeutet die Liquidation von Gesellschaften?

Zu einer Liquidation von Gesellschaften kommt es, wenn der Betrieb aufgegeben werden muss, weil das Unternehmen seinen laufenden Zahlungsverpflichtungen auf Dauer nicht mehr nachkommen kann. Mit der Liquidation wird die gesamte betriebliche Tätigkeit des Unternehmens eingestellt. Dies kann sich sowohl auf Kapitalgesellschaften als auch auf Personengesellschaften beziehen.

Das Ziel der Liquidation besteht darin, das in den Vermögensgegenständen gebundene Kapital flüssig und für den Betriebsinhaber verfügbar zu machen.

Kommt es zu einer Unternehmensliquidation, lassen sich die folgenden drei Arten unterscheiden:

  • Materielle Liquidation
  • Formelle Liquidation
  • Totalliquidation oder Teilliquidation

Materielle Liquidation

Von einer materiellen Liquidation ist die Rede, wenn das komplette Vermögen der Gesellschaft veräußert wird und die Gesellschaft endgültig ihre Unternehmenstätigkeit einstellt.

Formelle Liquidation

Bei einer formellen Liquidation wechselt das Unternehmen sein Rechtskleid. Die Unternehmenstätigkeit wird in der neuen Rechtsform fortgeführt. Hierfür ist es notwendige, dass sämtliche Vermögensgegenstände auf den neuen Rechtsträger übertragen werden.

Beispiel: Formelle Liquidation

Die Gesellschafter einer GmbH beschließen, eine formelle Liquidation in die Wege zu leiten. Hierzu gründen sie zunächst eine OHG. In einem zweiten Schritt werden die Vermögensgegenstände der GmbH in das Betriebsvermögen der OHG eingebracht. Zuletzt stellen die Gesellschafter die Tätigkeit der GmbH ein. Zu einem Liquidationserlös kommt es hier nicht.

Totalliquidation oder Teilliquidation

Die Totalliquidation kennzeichnet sich dadurch, dass sämtliche Vermögensgegenstände verkauft oder von den Gesellschaftern auf ein anderes Unternehmen übertragen werden. Bei einer Teilliquidation gilt dies nur für einen Teil des Anlagevermögens.

Freiwillige oder erzwungene Liquidation

Überdies grenzt sich die freiwillige Liquidation von der erzwungenen Liquidation ab. Eine freiwillige Liquidation ist von den Unternehmern selbst gewünscht. Sie wird z. B. in der Gesellschafterversammlung oder auf der Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft beschlossen. Eine erzwungene Liquidation wird per Gerichtsbescheid herbeigeführt.

Wodurch grenzt sich die Liquidation von einer Insolvenz ab?

Ebenso wie die Liquidation setzt eine Insolvenz die Zahlungsunfähigkeit eines Unternehmens voraus. Der Unterschied besteht darin, dass der gesetzlich Verantwortliche eines Unternehmens die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragen muss, wenn ein Insolvenzgrund vorliegt. Eine Liquidation kann hingegen nur auf den Weg gebracht werden, wenn eine Unternehmung regulär beendet werden soll oder ein Insolvenzverfahren wegen fehlender Insolvenzmasse nicht durchgeführt werden kann.

Neben der Zahlungsunfähigkeit gibt es noch zwei weitere Gründe, die die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zur Folge haben: Dies sind die drohende Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung der Gesellschaft. Sobald bei dem zuständigen Insolvenzgericht der Antrag gesellt wurde, wird dem Unternehmen ein Insolvenzverwalter zur Seite gestellt. Dieser prüft zunächst, inwieweit das Unternehmen die Voraussetzungen einer Sanierung erfüllt. Kann das Unternehmen nicht saniert werden, wickelt der Insolvenzverwalter die Insolvenz ab.

Ebenso wie bei einer Liquidation muss das Unternehmen bei einer Insolvenz den Verlust seines Vermögens in Kauf nehmen. Es bleibt aber in seiner Rechtsform bestehen. Bei einer Liquidation wird das Unternehmen komplett aufgelöst oder in einer anderen Rechtsform fortgeführt.

Wie wird der Liquidationserlös ermittelt?

Bei der Ermittlung des Liquidationserlöses werden die vier folgenden Positionen einbezogen:

  • Wert sämtlicher Vermögensgegenstände
  • Verbindlichkeiten des Unternehmens
  • Kosten der Liquidation
  • Bilanzielle Rückstellungen für Betriebsrenten

Wert sämtlicher Vermögensgegenstände

Zu den Vermögensgegenständen eines Unternehmens gehören alle Vermögensgegenstände, die dem Sachanlagevermögen und dem Finanzanlagevermögen zugeordnet wurde.

Das Sachanlagevermögen setzt sich z. B. aus den folgenden Vermögensgegenständen zusammen: Immobilien, Betriebs- und Geschäftsausstattung, Fuhrpark. Zu beachten ist, dass diese Vermögensgegenstände planmäßig abgeschrieben wurden. Nur der Restbuchwert geht in die Ermittlung des Liquidationserlöses ein.

Im Finanzanlagevermögen sind Wertpapiere, Beteiligungen und andere Vermögensgegenstände aufgeführt. Diese können weder handelsrechtlich noch steuerrechtlich planmäßig abgeschrieben werden.

Verbindlichkeiten des Unternehmens

Zu den Verbindlichkeiten sind die Schulden zu rechnen, die am Bilanzstichtag noch offenstehen. Hierzu rechnen offenstehende Rechnungen von Lieferanten oder das bei einer Bank aufgenommene Darlehen.

Kosten der Liquidation

Die Kosten der Liquidation sind jene Aufwendungen, die bei dem Auflösungs- oder Übertragungsvorgang der Gesellschaft anfallen. Dies sind z. B. auch die Honorare, die ein Notar für seine Beratung oder die Erstellung eines Übertragungsvertrages in Rechnung stellt.

Bilanzielle Rückstellungen für Betriebsrenten

Ist das Unternehmen im Fall des Ausscheidens seiner Mitarbeiter die Verpflichtung zur Zahlung einer Rentenzahlung eingegangen, müssen die hierfür anfallenden Kosten in einer Rückstellung erfasst werden. Diese Rückstellung wird auf der Passivseite der Bilanz ausgewiesen.

Beispiel: Rückstellungen

Der Wert sämtlicher Vermögensgegenstände beträgt 225.000 Euro. In seiner letzten Bilanz weist das Unternehmen Verbindlichkeiten in Höhe von 28.000 Euro aus. Für die Beendigung der Gesellschaft fallen insgesamt Kosten in Höhe von 17.000 Euro an. Rückstellungen für die Betriebsrenten der Angehörigen des Unternehmens wurden nicht gebildet.

Auf Basis des Zahlenmaterials kann der folgende Liquidationserlös ermittelt werden:

▷ Liquidationserlös » Definition, Erklärung & Beispiele + Übungsfragen (2)

▷ Liquidationserlös » Definition, Erklärung & Beispiele + Übungsfragen (3)

▷ Liquidationserlös » Definition, Erklärung & Beispiele + Übungsfragen (4)

Unternehmensbewertung: Welche Rolle spielt der Liquidationserlös?

Im Rahmen einer Unternehmensbewertung gehen die Beteiligten davon aus, dass das Unternehmen von einem Nachfolger fortgeführt wird. Als Fortführungswert wird ein Ertragswert ermittelt, der mit dem Liquidationswert identisch ist.

Zu einer Unternehmensbewertung kommt es in den folgenden Fällen:

  • Bei dem Verkauf eines Unternehmens.
  • Bei der Übergabe eines Unternehmens per Erbschaft oder Schenkung.
  • Im Fall einer Scheidung. Hier wird der Unternehmenswert für den Zugewinnausgleich benötigt.

Übungsfragen

#1. Welcher Posten darf bei der Ermittlung des Liquidationserlöses nicht in Abzug gebracht werden?

Offene Verbindlichkeiten des Unternehmens

Offene Verbindlichkeiten des Unternehmens

Private Steuerschulden des Betriebsinhabers

Private Steuerschulden des Betriebsinhabers

Rückstellungen für Betriebsrenten

Rückstellungen für Betriebsrenten

#2. Muss ein Liquidationserlös in voller Höhe besteuert werden?

Nein, der in dem Liquidationserlös befindliche Kapitalrückfluss wird von der Besteuerung freigestellt.

Nein, der in dem Liquidationserlös befindliche Kapitalrückfluss wird von der Besteuerung freigestellt.

Ein Liquidationserlös wird nur zu 50 % versteuert.

Ein Liquidationserlös wird nur zu 50 % versteuert.

Ja, der Liquidationserlös ist in jedem Fall zu 100 % zu versteuern.

Ja, der Liquidationserlös ist in jedem Fall zu 100 % zu versteuern.

#3. Wann liegt eine materielle Liquidation vor?

Die Vermögensgegenstände werden veräußert und die Unternehmenstätigkeit wird endgültig eingestellt.

Die Vermögensgegenstände werden veräußert und die Unternehmenstätigkeit wird endgültig eingestellt.

Die Vermögensgegenstände werden auf ein neu gegründetes Unternehmen übertragen.

Die Vermögensgegenstände werden auf ein neu gegründetes Unternehmen übertragen.

Bei dem Liquidationsvorgang werden nicht alle Vermögensgegenstände auf das neue Unternehmen übertragen.

Bei dem Liquidationsvorgang werden nicht alle Vermögensgegenstände auf das neue Unternehmen übertragen.

#4. Was geht einer Liquidation voraus?

Jeder Liquidation geht eine offene Gewinnausschüttung voraus.

Jeder Liquidation geht eine offene Gewinnausschüttung voraus.

Bevor es zu der Liquidation eines Unternehmens kommt, müssen sämtlichen Verbindlichkeiten gegenüber dem deutschen Fiskus beglichen worden sein.

Bevor es zu der Liquidation eines Unternehmens kommt, müssen sämtlichen Verbindlichkeiten gegenüber dem deutschen Fiskus beglichen worden sein.

Die Liquidation eines Unternehmens setzt voraus, dass es zahlungsunfähig geworden ist.

Die Liquidation eines Unternehmens setzt voraus, dass es zahlungsunfähig geworden ist.

#5. Welche Vermögensgegenstände können nicht planmäßig abgeschrieben werden?

Immobilien

Immobilien

Beteiligungen

Beteiligungen

Fahrzeuge im Fuhrpark

Fahrzeuge im Fuhrpark

Fertig

Ergebnisse

▷ Liquidationserlös » Definition, Erklärung & Beispiele + Übungsfragen (2024)

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Gov. Deandrea McKenzie

Last Updated:

Views: 5841

Rating: 4.6 / 5 (66 voted)

Reviews: 81% of readers found this page helpful

Author information

Name: Gov. Deandrea McKenzie

Birthday: 2001-01-17

Address: Suite 769 2454 Marsha Coves, Debbieton, MS 95002

Phone: +813077629322

Job: Real-Estate Executive

Hobby: Archery, Metal detecting, Kitesurfing, Genealogy, Kitesurfing, Calligraphy, Roller skating

Introduction: My name is Gov. Deandrea McKenzie, I am a spotless, clean, glamorous, sparkling, adventurous, nice, brainy person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.